Im Haftpflichtschadensfall kann der Geschädigte, während der Ausfalldauer seines Fahrzeugs Anspruch auf einen Mietwagen wie auch Anspruch auf einen pauschalen Nutzungsausfall, erheben. Und oder Verlangen. Die Höhe des Nutzungsausfalls ist bei dem Gutachter ausgewiesen, oder kann auch auf der Schwacke-Liste Nutzungsausfallentschädigung nach Saden, Danner und Küpperbusch entnommen werden. Dort sind sämtlichen Fahreughersteller it den verschiedenen Fahrzeugtypen aufgeführt und ihnen ist jeweils ein Nutzwert zugewiesen. (Sehe hierzu Nutzungswert). Grundsätzlich erhält der Privatgeschädigte pauschalen Nutzungsausfall pro Ausfalltag (siehe hierzu Ausfalldauer). Allerdings kann nach neuester BGH-Rechtsprechung auch der gewerbliche Geschädigte pauschalen Nutzungsausfall verlangen, wenn der Fahrzeugausfall eine fühlbare Beeinträchtigung für ihn ist und - was von größter Bedeutung ist - mit dem Fahrzeug nicht einer unmittelbaren Gewinnerzielungsabsicht (wie etwa ein Taxi oder einem Mietfahrzeug eines Mietwagenunternehmens) nachgegangen wird. In allen anderen Fällen (z.B. bei Autohausfahrzeugen, wie Vorführfahrzeuge oder auch teilweise privat genutzte Geschäftsführerfahrzeuge) kann man nach entsprechender Darstellung pauschalen Nutzungsausfall verlangen. Grundsätzlich ist es auch für Wohnmobil Nutzungsausfall möglich zu fordern, wenn dies nicht nur den Freizeitzwecken sondern auch anderen Zwecken dienen kann. (Wie etwa Fahrten zur Arbeit oder sonstige Fahrten.) Auch Motorrädern kann ein Nutzungsausfall, d. h. ein Nutzungswert, zugeordnet werden. Ausnahmen sind hier wieder z. B. Liebhabermotorräder, die nur Freizeitzwecken dienen. Letztendlich kann man auch einem Fahrrad einen Nutzungswert zuordnen.