Unter der so genannten Fraunhofer-Liste ist ein Mietwagentableau zu verstehen, genauer den Marktpreisspiegel Mietwagen, den das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation im Versicherungsauftrag erstellt hat. Es basiert auf telefonischen Befragungen nahezu ausschließlich sechs großer Mietwagenunternehmen mit der Vorgabe einer Vorreservierungsfrist von einer Woche und Internet-Preisen, die dort statistisch erfassten Mietwagenkosten sollen unter anderem auch die Nebenkosten und sämtliche zurückgelegte Kilo¬meter bereits mit enthalten. Gegensätzlich zur Schwacke-Liste Automietpreisspiegel (siehe hierzu Schwacke-Liste Automietpreisspiegel), die auch regionale Mietwagenunternehmen im dreistelligen Postleitzahlenbezirk berücksichtigt (im Gegensatz zur Fraunhofer-Liste, die nur zweistellige bzw. einstellige Postleitzahlen Bezirke berücksichtigt), spricht die Rechtsprechung der Schwacke-Liste Automietpreisspiegel im Rahmen der Schadenschätzung gemäß § 287 ZPO häufig eine höhere Wertigkeit zu. Hierbei ist allerdings nicht zu verkennen, dass auch Gerichte die Fraunhofer-Liste gegebenenfalls mit oder auch ohne Zuschläge für im Rahmen der Schadenschätzung nach § 287 ZPO anwendbar halten. Der Marktpreisspiegel Mietwagen des Fraunhofer-Instituts wird jährlich aktualisiert und neu aufgelegt. Derzeit gilt der Marktpreisspiegel Mietwagen für das Jahr 2010.