Unter Ersatzbeschaffung versteht man im Totalschadenfall die Anschaffung eines Ersatzfahrzeugs im Rahmen des beim Totalschaden festgestellten Wiederbeschaffungswerts. Selbstverständlich muss das Ersatzfahrzeug nicht dem Wiederbeschaffungswert entsprechen, sondern kann betragsmäßig hinter diesem zurück bleiben oder diesen - etwa durch die Anschaffung eines Neufahrzeugs - übersteigen. Die Grenze des zu zahlenden Schadenersatzes ist allerdings immer der Wiederbeschaffungswert, wobei im Einzelnen der Geschädigte dann durch die Ersatzbeschaffung auch gegebenenfalls Mehrwertsteuer (Regel- oder Differenzumsatzsteuer) nachweisen muss.